Alternative berufliche Ausbildung – Klausur der SPD-Fraktion des Landeswohlfahrtsverbandes

Damit Menschen mit Behinderung und Einschränkungen in die Mitte der Gesellschaft gerückt und ins normale Arbeitsleben integriert werden, gibt es eine Vielzahl von Angeboten, die auch vom Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV) unterstützt werden.

Im Rahmen der Klausur hatten wir Gelegenheit uns über verschiedene Projekte als Alternative zu den Werkstätten für Menschen mit Behinderung zu informieren. Insbesondere die Gelegenheit mit Betreuern und Klienten ins Gespräch zu kommen, schätze ich sehr. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, in der niemand am Rand steht und es ist meiner Ansicht nach sehr wichtig, allen Menschen mit ihren Fähigkeiten eine sinnvolle und selbstbestimmte Tätigkeit zu ermöglichen.

Ein spannendes Projekt ist auch die inklusive Kantine der Bundesagentur für Arbeit, die von der proLiLo Gastrowelt geführt wird. Hier sind Menschen mit Behinderung beschäftigt, die auch von der Lebenshilfe Gießen betreut werden. Weitere Geschäftsfelder sind Schul- und Betriebskantinen und ein Backshop für Backwaren vom Vortag. Man arbeitet nach dem Motto: „Nicht ja, aber..“ sondern „Warum eigentlich nicht!“ Und genau das ist es, was eine sinnvolle Beschäftigung ausmacht. Die Mitarbeitenden bringen sich in die Gesellschaft ein und kommen damit in der Mitte der Gesellschaft an.

Auch hatte ich Gelegenheit mit Rika Esser, der Beauftragten der Hessischen Landesregierung für Menschen mit Behinderung sprechen. Man muss wirklich loben, dass es seit 2019 endlich diese Hauptamtliche Stelle in der Landesverwaltung eingeführt hat.

Hier sind Links zu ausgewählten Projekten.

abBi der IB Südwest gGmbH (https://www.internationaler-bund.de/angebot/10851https://www.internationaler-bund.de/angebot/10851)

Berufsbildungswerk Südhessen gGmbH (https://bbw-suedhessen.de/)

proLiLo Gastrowelt gGmbH (https://www.prolilo.de/home)

Flyer